NSU Kettenkrad HomepageKettenkrad


This page in English language

Ein wichtiges Bauteil ist die Ansaugvorwärmung, auch Vergaservorwärmung genannt. Sie benutzt die Wärme der Auspuffgase, um das Ansaugrohr und den Vergaser anzuwärmen. Dadurch wird die Verdampfung des Kraftstoffs und damit die Gemischbildung verbessert und die Vergaservereisung bei feuchter kalter Witterung verhindert.

Eine Bimetallfeder steuert die Klappe im Auspuffkrümmer. Bei kaltem Motor steht die Klappe quer und lenkt die heißen Auspuffgase nach oben, unter den Ansaugkrümmer. Dort erhitzen sie den Ansaugkrümmer und den Vergaser.

So bald der Motor warm ist, verliert die Bimetallfeder ihre Spannung und die Auspuffgase drücken die Klappe auf. Jetzt können die Auspuffgase direkt in das Auspuffrohr strömen, ohne vorher den Ansaugkrümmer zu umströmen und anzuwärmen. Auf diese Weise verhindert man bei warmem Motor eine zu starke Aufheizung der Frischgase.

Mit der Maus auf die Bilder fahren, um die Vorwärmklappe zu bewegen.

In der Praxis ist dieses System oft defekt. Entweder korrodiert die Welle der Klappe fest oder die Bimetallfeder verrostet oder fehlt ganz. Wer dann bei Temperaturen unter ca. +10 °C mit dem Kettenkrad fahren will, der wundert sich, wie schnell der Vergaser vereist.

Bleibt hingegen die Klappe in Stellung "Geschlossen" (Vorwärmung ein) hängen, dann wird im Sommer bei warmem Motor das Frischgas zu  stark erwärmt und die Füllung und damit die Leistung des Motor geht zurück.

Dieses Bild zeigt die spiralförmige Bimetallfeder, welche die Auspuffklappe steuert. Die gerade Schenkelfeder davor dient als Anschlag.
Dies ist die Position bei kaltem Motor. Die Klappe ist geöffnet und die Vergaservorwärmung aktiv. Mit zunehmender Erwärmung läßt die Vorspannung der Bimetallfeder nach und das auf der anderen Seite des Auspuffkanals befindliche Gegengewicht dreht die Welle im Uhrzeigersinn nach rechts.

Wer also mit seinem Kettenkrad richtig fahren will, der sollte immer darauf achten, dass die Klappe der Ansaugvorwärmung leichtgängig ist und sich die Bimetallfeder in einwandfreiem Zustand befindet. Leider ist der Federstahl sehr korrosionsempfindlich und die Federn werden im Laufe der Zeit durch die Korrosion immer dünner und damit schwächer. Leider sind zur Zeit (02/2009) diese Federn nicht beschaffbar.

Die in einigen älteren Mercedes PKW Vergasermotoren verwendeten Bimetallfedern passen leider nicht. Sie sind zu stark.


© Andreas Mehlhorn, 2006-2009