NSU Kettenkrad HomepageKettenkrad


Ankurbeln eines Kraftfahrzeugs


 Kurbelgriff

Dies ist die richtige Art, wie man den Griff der Andrehkurbel anfassen muss, um Verletzungen zu vermeiden. Der Daumen muß unter die Kurbel. Dieses Bild stammt aus einem Fahrerhandbuch von 1927.

Kettenkrad Kurbel

Dieses Bild zeigt die Andrehkurbel des Kettenkrads. Im Gegensatz zu den meisten anderen Fahrzeugen wird das Kettenkrad von hinten angekurbelt.

Seit den 1920er Jahren hatten die allermeisten Kraftfahrzeuge elektrische Anlasser. Als die Anlasser immer zuverlässiger wurden, ließen die Fahrzeughersteller die Andrehkurbeln immer mehr weg.

Nur die Armee bestand weiter auf Andrehkurbeln bis in die 1970er Jahre (VOLKSWAGEN 181). Die wichtigste Aufgabe der Andrehkurbel war aber auch schon zu Zeiten des Kettenkrads nicht der normale Start des Motors. Vielmehr sollte sie dazu verwendet werden, bei starker Kälte den kalten Motor erst einmal 1-2 Umdrehungen durchzudrehen und damit die beweglichen Teile "loszubrechen", bevor dann der elektrische Anlasser zum Einsatz kam. Dies war besonders bei sehr tiefen Temperaturen (Rußland) wichtig.  Es half, die Batterie und den Anlasser zu entlasten.

Nur in Notfällen (Batterie leer usw.) sollten Sie heute den Motor mit der Handkurbel andrehen. Allerdings kann man damit auf jedem Oldtimer-Treffen viel Aufsehen erregen. Mit etwas Übung läßt sich das Kettenkrad recht leicht ankurbeln.


-Z U R Ü C K-